Anlässlich meines Geburtstages wurde mir von Freunden, der Familie und auch meiner Frau eine Ballonfahrt geschenkt. Von selbst währe ich kaum auf die Idee gekommen so etwas zu machen, dem entsprechend überrascht war ich dann auch als ich den Gutschein in Händen hielt. Jetzt muss ein passender Termin gefunden werden.

Ich freue mich schon darauf.
Am Wochenende habe ich den Termin klar gemacht, aber die Hitze der letzten Tage war heftig und die Wetteransagen prophezeiten Gewitter und Unwetterwarnungen.
Mein Gefühl ging schon in die richtige Richtung, denn auf mein Nachfragen wurde die Ballonfahrt am Samstag Abend abgesagt.

Sonntags, am Vormittag, klingelt das Telefon: "Hier ist das Ballonteam, wir können heute die Fahrt nachholen, das Wetter wird gut sein." Yes, der Tag wird gut.

Die Akkus der beiden Kameras sind noch voll und ich muss nur nachfragen ob mein Begleitteam Zeit hat. Um 17:00 Uhr fahre ich los.
Die 120 km nach Alzey sind in einer Stunde bewältig. Antje und Markus sind mein Begleitteam. Ursprünglich sollte das Team grösser sein, was leider nicht möglich war.
Beim Ballonteam Rheinhessen trafen wir zwei weitere Mitfahrer. Mit dem geländegängigem Bus und dem Anhänger mit dem Ballon begaben wir uns zu einem Weingut, wo als Highlight eine Ballonfahrt verlost wurde.
Wir wurden schon erwartet und hatten viele Zuschauer beim Auspacken und Aufrichten des Ballons
Herbert füllte einen Luftballon mit Gas um die Windrichtung zu bestimmen. Die Prüfung mit dem Fernglaß ergab 240°
Der Ballon wird genau auf den Weg gelegt. der Korb mit dem Brenner wird auf die Seite gelegt und mit dem Ballon verbunden.

Der Rest geht , dank der Routine von Herbert Engler und
Helmut Lindemayer schnell: Luft reinblasen, heiss machen und ab geht's.
Heiss wird die Luft schnell, jeder Brenner hat ca. 2800 KW.
Welche Hitze bei Betreiben der Brenner entsteht bekommen wir während des Abhebens zu spüren. Die Flamme steht 8 Meter hoch über dem Brennerkopf. Ich habe das Gefühl, mir brennt der Skalp ab. Meine Haare habe ich auf dem Ballon nicht verloren.

Schnell sinb wir auf 300 Metern Höhe und ich habe anfangs Probleme nach unten zu sehen. Auf dieser Fahrt fahren wir bis auf 1200 Meter Höhe und erreichen in der Hülle Temperaturen bis 120 C°

In der Ferne sehen wird die höchsten WIndräder und das am Höchsten gelegen Dorf in RLPF. Das Begleitfahrzeug ist auch schon unterwegs und ist für kurze Zeit auch zu sehen. An diesem Abend ist es schon sehr trüb, nicht das ideale Wetter um Bilder zu machen.

In dem Tal wo wir landen gibt es noch gute Gelegenheiten einige Bilder zu machen zu lassen.
Unser Luftgefährt will wieder verpackt sein um die Rückfahrt anzutreten. Mit einem speziellem Rohr wird die heiße Luft aus dem Ballon herausgeschoben. Die 150 kg schwere Hülle wird in den Sack gefaltet, der Brenner in den Korb gehängt. Alles dies wird im Hänger des Gespanns verstaut um wieder zum Startpunkt zu fahren.

Wir waren alle Erstfahrer, und hatten die Ehre durch Taufe mit Feuer und Sekt in den Adelsstand der Ballöner erhoben zu werden.

Seit dem heist man "Ritter Gerhard*, begeisterter Luftikus, hoch über dem Vorholz, ruhig in Oberwiesen gelandet"

Besondere Dank gebührt dem Ballonteam, welches uns umsichtig eine schöne Ballonfahrt ermöglichte, und den Eignern des Weingutes, die uns herzlich bewirteten.